Kategorie: Rheinbrücken

Griethausener Brücke

Griethausener Brücke

Die Griethausener Brücke bei Kleve kurz vor der niederländischen Grenze ist heute ein über 150 Jahre altes technisches Denkmal und – in typischer niederrheinischer Landschaft gelegen – immer einen Ausflug wert.

1863 bis 1865 wurde eine neue Eisenbahnstrecke von Kleve nach Zevenaar (Niederlande / bei Arnheim) gebaut, die bei Griethausen den Rhein überquerte. Die eigentliche Rheinüberquerung erfolgte mit einer seilgeführten Eisenbahnfährverbindung, einem sog. Trajekt. Für die Überquerung des Altrheinarms bei Griethausen wurde jedoch eine Fachwerkträgerbrücke aus Stahl mit einer Öffnungsweite von 110, 4 m gebaut. Da das Gelände zwischen Altrheinarm und Rhein durch Hochwasser überschwemmungsgefährdet ist, schließt sich an die Altrheinbrücke in Richtung Rhein eine mehrere hundert Meter lange Vorflutbrücke an.

Griethausener Brücke

Bereits ab Herbst 1888 wurde die Verbindung nicht mehr durch Güterzüge befahren. Der Schnellzugverkehr war bereits im Jahr zuvor eingestellt worden. Neu erbaute Eisenbahnbrücken über den Rhein, wie die im Dezember 1874 in Betrieb genommene Eisenbahnbrücke Wesel, waren erheblich leistungsfähiger.

Für den reinen Nahverkehr wurde das Trajekt bis 1912 betrieben. Danach gab es bis 1926 nur noch eine Fährverbindung für den reinen Personenverkehr. Allerdings wurde der linksrheinische Teil der Strecke mit der Griethausener Brücke bis 1945 weiter für Personen- und Güterverkehr benutzt.

Griethausener Brücke

Zum Ende des 2. Weltkriegs nutzte die die britische Armee die vorhandene Bahnstrecke und baute im April/Mai 1945 zur Versorgung der kämpfenden Truppen eine Kriegsbrücke über den Rhein, die aber bereits ab April 1946 nicht mehr befahren wurde und im Oktober 1946 wieder abgebaut war. Einzig in diesem Zeitraum gab es eine durchgehende Verbindung über den Rhein.

Nach dem Krieg wurde der linksrheinische Streckenteil wieder in Betrieb genommen und bis 1960 für den Personenverkehr und danach bis 1983 nur noch für den Güterverkehr zur unmittelbar am Rhein gelegenen Olmühle genutzt. Die Bahnstrecke wurde bis auf die Griethausener Brücke und die anschließende Flutbrücke zurückgebaut. Heute ist die Brücke in Privatbesitz.

Griethausener Brücke und Flutbrücke

Die Flutbrücke besteht aus 20 Feldern mit je 19,20 m lichter Weite. Das gesamte Bauwerk aus Altrheinbrücke und Flutbrücke hat eine Länge von ca. 456 m.

Flutbrücke zwischen Rhein und Griethausener Brücke

Während die Altheinbrücke nur eingleisig ist, wurden die Pfeiler der Flutbrücke bereits für die Aufnahme eines zweiten Gleises ausgelegt, der jedoch nie gebaut wurde.

Flutbrücke zum Rhein bei Griethausen

Die Brücke befindet sich trotz ihres Alters noch in einem bemerkenswert gutem Zustand. Ursache ist das verwendete Puddeleisen, ein damals im sog. Puddelverfahren hergestelltes Schmiedeeisen, ein Stahl, der aber nicht mit dem heute verwendeten Schweißstahl identisch ist. U.a. durch einen relativ hohen Phosphorgehalt hat das Puddeleisen eine hohe Korrosionsbeständigkeit.

Griethausener Brücke
Griethausener Brücke bei Hochwasser

Rheinbrücke Duisburg-Neuenkamp

Von 1963 bis 1974 wurde die 43,7 km lange Autobahnstrecke vom Autobahnkreuz Duisburg-Kaiserberg (A3) bis zur niederländischen Grenze bei Venlo gebaut. Im Rahmen des 3. Bauabschnittes der damals noch als A2 bezeichneten Autobahnstrecke, heute ein Teilstück der  A40, entstand die Rheinbrücke Duisburg-Neuenkamp bei Rheinkilometer 778,3. 1966 wurde vom damaligen Rheinbrücken-Neubauamt Köln der Bauwettbewerb öffentlich ausgeschrieben. Die Arbeiten an der Schrägseilbrücke mit in der Brückenachse im Mittelstreifen stehenden 2 Pylonen und Seilfächern begannen im Winter 1966/67. Die Verkehrsfreigabe des Bauabschnittes erfolgte am 16.10.1970.

Rheinbrücke Duisburg-Neuenkamp
Rheinbrücke Duisburg-Neuenkamp (05.03.2013)

Die Länge der 33,7 Mio. DM teuren Brücke beträgt 777,40 m (zwischen den Auflageachsen der Widerlager), bei einer Breite von 36,30 m. Die Stromöffnung hat eine Spannweite von 350,00 m. Die Tragwerkselemente der Brücke sind neben dem durchlaufendem Haupträger, bestehend aus einem zweizelligen Hohlkasten mit 12,70 m Breite und 3,75 m Höhe, die beiden Pylone mit je 49 m Höhe (von der Fahrbahn bis zur Spitze) und die Seilfächer.

Rheinbrücke Duisburg-Neuenkamp
Rheinbrücke Duisburg-Neuenkamp (05.03.2013)

Rheinbrücke Duisburg-Neuenkamp
Rheinbrücke Duisburg-Neuenkamp (05.03.2013)

Rheinbrücke Duisburg-Neuenkamp
Rheinbrücke Duisburg-Neuenkamp (05.03.2013)

Von Oktober 2004 bis Dezember 2006 wurde die Rheinbrücke Duisburg-Neuenkamp mit Kosten von ca. 7 Mio. Euro umfassend saniert. Neben der Erneuerung des Korrosionsschutzes der rund 1.000 Quadratmeter umfassende Außenfläche der Brücken-Pylone mussten vor allem die insgesamt 22,7 km Tragseile, bestehend aus 12 Seilgruppen mit je 9 Seilen, einen neuen Korrosionsschutz erhalten. Diese waren, von außen nicht sichtbar, im Inneren von Korrosion befallen. Die einzelnen Seile im Innern der Seilbündel rieben sich aneinander und zerstörten so den Korrosionsschutz. Um dieses Schadensbild zukünftig zu verhindern, wurden bei der Sanierung die Einzelseile der Seilbündel auseinander gezogen und mit eingesetzten Abstandshaltern dauerhaft auf Abstand gespreizt. Danach erhielten die Seile mit einer gesamten Oberfläche von ca. 5000 Quadratmetern einen neuen Anstrich. Weiterhin wurde der Mittelstreifenbereich mit einem neuen Korrosionsschutz versehen sowie Fahrbahnübergänge zwischen Straße und Brücke durch lärmärmere Konstruktionen ersetzt.

Rheinbrücke Duisburg-Neuenkamp
Sanierung 2004 bis 2006 (13.06.2006)

Rheinbrücke Duisburg-Neuenkamp
gespreizte Seile (05.03.2013)

Rheinbrücke Duisburg-Neuenkamp
Seilspreizung nach der Sanierung 2004 bis 2006 (05.03.2013)

Rheinbrücke Duisburg-Neuenkamp
linksrheinischer Pylon (05.03.2013)

Ab Ende Juli 2007 wurden 11 Wochen lang in beiden Fahrtrichtungen jeweils der rechte Fahrstreifen und der Rad/Gehweg saniert, wobei neue Abdichtung gegen Korrosion eingebaut und anschließend die Fahrbahnoberflächen erneuert wurden.

Ab Mai 2008 war die Brücke für 8 Wochen für 8 Wochen nur zweistreifig zu befahrbar, um im Vorjahr wegen schlechten Wetters nicht beendete Abdichtungs- und Korrosionsschutzarbeiten sowie die Erneuerung der Fahrbahnoberfläche im Rad- und Gehwegbereich abzuschließen.

Von Ende Juli 2010 bis Dezember 2010 wurde in beiden Richtungen der rechte Fahrstreifen gesperrt, um in diesen Bereichen durch den Verkehr verursachte Schwingungen zu minimieren, damit Schweißarbeiten unterhalb der Fahrbahnplatten zur Beseitigung von Brückenschäden möglich waren.

Im Februar 2011 wurden erneut Schweißarbeiten unterhalb der Fahrbahnplatten durchgeführt. Im August 2011 wurden Fahrbahnreparaturen durchgeführt und im September 2011 wurden zwischen die Brückenseile zusätzliche Distanzschellen eingebaut, um durch Wind entstehende Schwingungen zu minimieren.

Insgesamt wird die Rheinbrücke Duisburg-Neuenkamp dauerhaft reparaturbedürftig bleiben, weshalb es mittlerweile erste Überlegungen für einen Neubau gibt.

Rheinbrücke Duisburg-Neuenkamp
Rheinbrücke Duisburg-Neuenkamp (05.03.2013)

Rheinbrücke Duisburg-Neuenkamp
Rheinbrücke Duisburg-Neuenkamp (05.03.2013)

Stand 09.03.2013

Düsseldorf – Stadt der Rheinbrücken

Die interessantesten Brücken Düsseldorfs sind zweifellos die Rheinbrücken. Die Topographie der Stadt ist weitestgehend völlig flach und erst in den östlichen Stadtteile mit dem beginnenden Bergischen Land wird es etwas weniger eben.
Die zahlreichen Eisenbahnbrücken und Straßenbrücken, vor allem für die Autobahnen und wichtigen Stadttangenten, sind deshalb überwiegend Balkenbrücken nach Standardentwurf.

Düsseldorf hat insgesamt 7 Rheinbrücken, darunter eine Eisenbahn- und 2 Autobahnbrücken. Da alle damals bestehenden Rheinbrücken gegen Ende des Krieges gesprengt wurden, sind fast alle Brücken moderne Konstruktionen.

Vorherrschender Brückentyp ist die kostensparende und leistungsfähige Schrägseilbrücke. Bis auf die Eisenbahnbrücke und die unter den Bedingungen des Nachkriegs-Materialmangels gebaute Südbrücke sind alle Düsseldorfer Rheinbrücken Schrägseilbrücken. Trotzdem sehen nicht alle Brücken gleich aus, sondern dokumentieren mit ihrem individuellen Design die Weiterentwicklung und Anpassungsfähigkeit dieses Brückentyps an unterschiedlichste Bedingungen.

 

Die Rheinbrücken:

Übersichtskarte Düsseldorfer Rheinbrücken

 

Stand: 04.11.2007