Rheinbaben-Brücke Wesel (1917-1945)

Nachdem bereits 1872-1875 in Wesel eine Eisenbahnbrücke über den Rhein errichtet wurde, konnte nach 3-jähriger Bauzeit am 27. Juli 1917 die Rheinbaben-Brücke dem Verkehr übergeben werden. Die Straßenbrücke, mit deutlicher Ähnlichkeit zur 10 Jahre früher fertiggestellten Rheinbrücke Duisburg-Homberg, wurde als Gerberfachwerkbalken konstruiert. Die Feldweiten betrugen 55,0 m – 55,0 m – 97,5 m – 150,0 m – 97,5 m – 55,0 m. Somit ergibt sich eine Gesamtlänge von 510 m. Die Nutzbreite betrug 11 m (Fahrbahn 7,50 m + 2 Fußwege mit je 1,75 m).

Rheinbaben-Brücke Wesel

Rheinbaben-Brücke Wesel (Foto: Sammlung des Autors)

Kurz vor Ende des 2. Weltkrieges wurde die Rheinbaben-Brücke von der deutschen Wehrmacht am 03. März 1945 gesprengt. Auf den Gründungen der Strompfeiler wurde 1952 -1953 eine neue Brücke errichtet.

Namensgeber der Brücke war Georg Freiherr von Rheinbaben, ab 1896 Regierungspräsident in Düsseldorf, 1899 bis 1901 preußischer Innenminister und von 1901 bis 1910 preußischer Finanzminister.1910 bis zu seinem Ruhestand 1918 war er Oberpräsident der Rheinprovinz. Am 04. Juni 1914 wurde er zum Ehrenbürger von Wesel ernannt.

Stand: 09.05.2013