Abriss Bunker am Röttgen in Krefeld-Uerdingen (April 2008)

Der Hochbunker am Röttgen in Krefeld-Uerdingen wurde im Herbst 1942 fertiggestellt. Das 24 Meter hohe Bauwerk mit einer Grundfläche von 15 x 22 Metern und 1,50 Meter starken Betonwänden war als Luftschutzbunker für 3300 Menschen geplant. Mit der steigenden Zahl von Luftangriffen auf Krefeld wurde der Bunker immer mehr zur Zuflucht für die Bewohner Uerdingens. Manche Familien hatten fest zugewiesene Plätze im Bunker und sogar Schulunterricht wurde in den Bunker verlegt. Anfangs hatte der Bunker zur Tarnung ein aufgesetztes Spitzdach, das jedoch bei einem Luftangriff zerstört wurde.

Bunker Am Röttgen in Krefeld-Uerdingen am 07 April 2008
Bunker Am Röttgen in Krefeld-Uerdingen am 07 April 2008

 

Mit der sich immer mehr Krefeld nähernden Front wurde der Bunker für viele Menschen zum Daueraufenthaltsort. Als am Abend des 2.März 1945 die Beschießung Uerdingens durch die vorrückenden amerikanischen Truppen einsetzte, befanden sich mehr als 5000 Menschen in dem Bunker. Unter schlimmsten sanitären Verhältnissen und in fürchterlicher Enge mussten die Menschen bis zum 5. März im Bunker bleiben. Dann war der Krieg für sie zu Ende – und der Bunker hatte seinen Zweck erfüllt.

63 Jahre später, von Anfang April bis Mai 2008 wurde der Bunker abgerissen. Dazu wurde zunächst mit einer 5 Tonnen schweren Abrißbirne ein Loch in die Bunkeraußenwand geschlagen und anschließend mit Meißel und Greiferzange der Bunker Stück für Stück – ohne Sprengung – abgetragen.

Abriss Bunker Am Röttgen in Krefeld-Uerdingen am 07. April 2008
Abriss Bunker Am Röttgen in Krefeld-Uerdingen am 07. April 2008

 

Als Abbruchgerät wurde ein gewaltiger Caterpillar 5110B Triple Boom Excavator mit 200 Tonnen Gewicht eingesetzt. Zum Schutz vor den entstehenden Staubwolken wurde mit Hilfe eines zweiten Arbeitsgerätes ständig ein Wasserstrahl auf die gerade bearbeitete Stelle gerichtet.

Heute steht an der Ecke Kurfürstenstraße / Von-Brempt-Straße an Stelle des Bunkers und der nebenliegenden Gebäude ein großes, dreigeschossiges Gebäude mit einem Supermarkt, verschiedenen Läden und Praxen.

[nggallery id=2]

 

In Google Maps ist der Bunker immer noch zu sehen:


Größere Kartenansicht


Hinweis: die Urheberrechte für alle Fotos auf dieser Seite liegen – soweit nicht anders gekennzeichnet – bei Harald Halfpapp.

 

Fotos: alle Rechte bei Harald Th. Halfpapp, Meerbusch (soweit nicht anders gekennzeichnet)