4 Objektive 35mm/2.8 im Schärfevergleich

4 verschiedene 35mm Objektive mit der größten Blendenöffnung 2.8 im Vergleich der Ziegelstein-Testbilder unter besonderer Betrachtung der Mitte und der Ecken. Zur einfacheren und übersichtlicheren Darstellung zeige ich hier nur die Bildausschnitte für die Blenden 2.8 und 8. Getestet wurden jedoch alle vollen Blendenstufen.

Im Vergleich:

Konica Hexanon AR 35mm F2.8 (ältere Version mit kleinster Blende 16)
Minolta MD W.Rokkor 35mm 1:2.8
Carl Zeiss Distagon 2,8/35 T* für Contax/Yashica
Carl Zeiss Jena DDR Flektogon 2.8/35 (Zebra-Version, M42)

Alle Bilder sind hier „out of the cam“ JPG, unbearbeitet, wiedergegeben. Aufgenommen wurde parallel RAW und JPG. Die Bildausschnitte sind 100% Crop, während die Vollansichtbilder für ein geringeres Datenvolumen in der Größe verkleinert sind. Für jedes Objektiv wurden 2 Testreihen aufgenommen um evtl. Fehler beim Fokussieren erkennen zu können.

Kamera: Sony A7 III (24 Megapixel). Neben der Auflösung des Sensors ist auch die automatische Nachbearbeitung der Bilder in der Kamera bei JPG zu berücksichtigen. Aber die RAW-Bilder als Ausgangsbasis zu benutzen, würde die Abhängigkeit vom verwendeten RAW-Konverter und dessen Einstellungen verursachen und eine Vergleichbarkeit mit anderen Tests bzw. eine Erweiterung dieses Tests nicht einfacher machen.
Für alle Aufnahmen war der Weißabgleich fest auf „Tageslicht“ eingestellt. Da die Kamera keines der verwendeten Objektive erkennen kann sind die Bilder frei von objektivspezifischen Korrekturen.

Vollansicht Blende 8:

Blende 8
Blende 8
Ziegelsteintestbild Minolta MD W.Rokkor 35mm 1:2.8
Blende 8
Ziegelsteintestbild Zeiss Distagon 2,8/35 T* für Contax/Yashica
Blende 8
Blende 8
Blende 8

Sofort zu erkennen ist, dass 35mm nicht gleich 35mm sind. Der größte Unterschied ist zwischen Minolta und Flektogon zu erkennen, während Konica und Zeiss Distagon annähernd gleiche Bildwinkel haben. Zeiss gibt im Datenblatt für das Distagon neben dem Bildwinkel 63 Grad die exakte Brennweite mit 35,9mm an. Für Konica und Minolta wird ebenfalls der Bildwinkel 63 Grad angegeben. Das Minolta Objektiv hat allerdings einen etwas größeren Bildwinkel. Deutlich den kleinsten Bildwinkel im Vergleich hat das Flektogon. Es soll einen etwas kleineren Bildwinkel von 62 Grad haben (mir liegen zum Flektogon leider keine Herstellerangaben vor).

Subjektiv haben alle Objektive eine leicht tonnenförmige Verzeichnung, was aber bei weitwinkligeren Objektiven nicht ungewöhnlich ist.

Vollansicht Blende 2.8:

Blende 2.8
Blende 2.8
Ziegelsteintestbild Minolta MD W.Rokkor 35mm 1:2.8
Blende 2.8
Ziegelsteintestbild Zeiss Distagon 2,8/35 T* für Contax/Yashica
Blende 2.8
Blende 2.8
Blende 2.8

Die Vignettierung ist bei Offenblende natürlich deutlich zu sehen. Bei allen Objektiven wird durch Abblenden um eine Stufe auf Blende 4 dieser Effekt bereits erheblich verringert und ab Blende 5.6 minimiert.

Ausschnitt Bildmitte bei Blende 8:

Blende 8 Bildmitte
Blende 8 Bildmitte
Blende 8 Bildmitte
Blende 8 Bildmitte
Blende 8 Bildmitte
Blende 8 Bildmitte
Blende 8 Bildmitte
Blende 8 Bildmitte

Ausschnitt obere linke Ecke bei Blende 8:

Blende 8 oben links
Blende 8 oben links
Blende 8 oben links
Blende 8 oben links
Blende 8 oben links
Blende 8 oben links
Blende 8 oben links
Blende 8 oben links

Ausschnitt Blende 2.8 Bildmitte:

Blende 2.8 Bildmitte
Blende 2.8 Bildmitte
Blende 2.8 Bildmitte
Blende 2.8 Bildmitte
Blende 2.8 Bildmitte
Blende 2.8 Bildmitte
Blende 2.8 Bildmitte
Blende 2.8 Bildmitte

Ausschnitt obere linke Ecke bei Blende 2.8:

Blende 2.8 oben links
Blende 2.8 oben links
Blende 2.8 oben links
Blende 2.8 oben links
Blende 2.8 oben links
Blende 2.8 oben links
Blende 2.8 oben links
Blende 2.8 oben links

In diesem Vergleich liegen Minolta und Zeiss Distagon vorne, während Konica und Flektogon in den Ecken deutlich weniger scharf abbilden.

Aber: Bildschärfe ist nicht das einzige Kriterium zur Beurteilung eines Objektivs! Viele andere Aspekte, wie z.B. Streulichtempfindlichkeit, chromatische Aberration, sphärische Aberration, Koma und Astigmatismus, Haptik des Objektivs, mechanische Qualität sind nicht Bestandteil dieses Vergleichs.

Insbesondere das Flektogon hat einen legendären Ruf – obwohl es hier in den Ecken nicht so gut abschneidet.

Ein abschließender Hinweis: Alle Ergebnisse gelten nur für die von mir verwendeten Exemplare der Objektive und die von mir verwendete Kamera und Software einschl. aller gewählten Einstellungen, den verwendeten Adapter für den Objektivanschluss sowie die gewählte Testumgebung. Bereits durch Streuung zwischen einzelnen Exemplaren von Objektiven könne andere Ergebnisse zustande kommen, und insgesamt gibt eine sehr große Anzahl von Parametern, die die Ergebnisse in welcher Form auch immer beeinflussen können.